Sie befinden sich hier:

Motiviert durch den Tag

Die Anforderungen an ein Schulkind sind hoch: Ab acht Uhr morgens muss es sich in der Schule auf ganz unterschiedliche Themen konzentrieren. Nachmittags stehen Hausaufgaben an, vielleicht geht es danach noch zum Sport oder zum Musikunterricht. Damit Ihr Kind den ganzen Tag über leistungsfähig und fit bleibt, ist es wichtig, dass es einen abwechslungsreichen und ausgewogenen Speiseplan hat.

Der Stoffwechsel von Kindern ist noch nicht so entwickelt wie der eines Erwachsenen. Das heißt unter anderem, dass sie Nährstoffe weniger gut speichern können und darum häufiger hungrig sind. Mit den drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendbrot) und zwei kleinen Zwischenmahlzeiten (Pausenbrot und Nachmittagssnack) sind Ihre Kinder gut versorgt und können in der Schule, beim Sport und bei ihren Hobbies Vollgas geben.

Das Frühstück

Um leistungsfähig und energiegeladen in den Tag zu starten, sollte das Frühstück reichhaltig sein. Naturjoghurt mit frischen Früchten und zuckerfreiem Müsli oder Vollkornbrot mit Quark und Gurke sind ein leichter, aber sättigender Einstieg in den Tag. Tipp: Achten Sie auf Abwechslung. Niemand möchte dreimal am Tag ein Käsebrot essen!

Das Pausenbrot

Ein Pausenbrot sollte vor allem eins sein: lecker. Denn wenn Ihr Kind nicht mag, was Sie ihm in den Tornister packen, wird das liebevoll zubereitete Brot verschenkt oder entsorgt. Deswegen: Fragen Sie am Vorabend, welchen Aufschnitt und Snack sich Ihr Kind wünscht.

Optimal ist beispielsweise ein Vollkornbrot mit Käse oder Aufschnitt. Ein Naturjoghurt mit frischen Früchten, Gemüsesticks oder ein geschnittener Apfel sind die perfekten Pausenbegleiter, um einen Energieschub in müden Phasen zu geben. Mithilfe von Keksförmchen können Sie z. B. Apfelstücken in Stern- oder Herzform ausstechen – eine süße Überraschung für die große Pause!

Das Mittagessen

Nach einem anstrengenden Schultag ist eine leckere selbstgekochte Mahlzeit ein echter Lichtblick. Hier können Sie kreativ sein und die Lieblingsspeisen auftischen. Beachten Sie jedoch, dass sich die Mahlzeiten über den Tag verteilt „die Waage halten“: Wenn es mittags Fleisch und Kartoffeln oder Pasta gab, reicht abends vielleicht eine leichtere Mahlzeit.

Dasselbe gilt, wenn ihr Kind mittags in der Schulmensa isst: Erkundigen Sie sich, was es zu Mittag gab, und wählen Sie ein entsprechendes Gericht für den Abend, sodass Ihr Kind über den Tag verteilt alle notwendigen Nährstoffe zu sich nimmt.

Der Nachmittagssnack

Auch Nachmittage können ganz schön anstrengend sein: Hausaufgaben, Freunde treffen, Sport oder Musikunterricht beanspruchen die Energiereserven. Ein Joghurt mit püriertem Obst, frischen Beeren oder Nüssen gibt den nötigen Kick, um auch am Nachmittag noch leistungsfähig zu sein. Auch ein leckerer Bananen- oder Erdbeermilchshake und ein paar Gemüsesticks geben zwischendurch einen Energieschub.

Das Abendessen

Hat Ihr Kind mittags bereits warm gegessen, reicht abends oft schon eine leichte Mahlzeit wie Blatt- oder Couscoussalat oder ein Rohkostteller. Achten Sie darauf, dass Sie nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen zu Abend essen: Mit vollem Magen schläft es sich weniger gut.

Lust auf mehr?