Innova­tionen voran­treiben: ALDI kooperiert mit Tech­Founders

Startups sind dafür bekannt, dass sie innovative und oft ungewöhnliche Geschäftsideen auf den Markt bringen. Auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft sind junge Gründer wichtige Impulsgeber – ob sie neuartige Verpackungslösungen entwickeln oder Maßnahmen entwerfen, um Plastikabfälle zu vermeiden oder Kunststoffe zu recyceln. Deswegen kooperieren wir seit Januar 2019 gemeinsam mit ALDI Nord als erster Lebensmitteleinzelhändler mit dem führenden Startup-Accelerator TechFounders.

Die Förderung junger und innovativer Unternehmen sehen wir als eine wunderbare Möglichkeit an, um Themen wie Recycling und Verpackungsreduktion voranzubringen. Die Förderung ist Bestandteil der ALDI Verpackungsmission, die unter dem Motto „Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ verschiedene Maßnahmen umsetzt, um das Abfallaufkommen durch Verpackungen zu verringern.

Wie funktioniert die Zusammen­arbeit?

  1. Im ersten Schritt identifiziert TechFounders gemeinsam mit ALDI geeignete Startups für Kooperationsprojekte.
  2. Im Rahmen des dann folgenden 20-wöchigen TechFounders Accelerator Programms entwickeln die Startups ihre Ideen sowie ihr Geschäftsmodell weiter.
  3. Ziel ist es, gemeinsam mit ALDI im Anschluss ein Produkt auf den Markt zu bringen oder aber eine andere innovative Idee zu realisieren, die das Reduzieren von Verpackungsabfällen unterstützt.

Das Programm bietet Jungunternehmern neben dem Kooperationsprojekt mit den Industriepartnern umfassendes Coaching zu verschiedensten Themen. So sollen die Jungunternehmer für weitere innovative Ideen und deren Vermarktung fit gemacht werden. Auf unserem Unternehmensblog finden Sie weitere spannende Informationen zu unserer Förderung.

Was passiert aktuell?

Ende 2019 sind wir in die zweite Runde unserer Startup-Förderung gestartet. In einer Pitch-Veranstaltung Anfang Dezember 2019 hat sich das Startup Spoontainable gegen andere Bewerber durchgesetzt und es in das TechFounders Accelerator Programm geschafft. Spoontainable – ein Wortspiel aus Spoon (engl. Löffel) und Sustainable (engl. nachhaltig) steht für essbare Eislöffel. Die nachhaltige Plastik-Alternative besteht aus den Fasern der Kakaoschale, die bei der Schokoladenproduktion zurückbleiben. Die bislang ungenutzten Reste greift das Startup auf und verwertet diese für ihr neues Produkt.

Im Rahmen des Förderprogramms werden die Gründerinnen Amelie und Julia gemeinsam mit ALDI an nachhaltigeren Alternativen im Convenience-Bereich arbeiten. Dabei profitiert Spoontainable vom ALDI-Netzwerk, den Erfahrungen im Retail-Bereich und der genauen Kenntnis unserer Kundenbedürfnisse an Qualität, um die Idee noch besser weiterzuentwickeln.

Mehr zu Spoontainable gibt´s auf unserem Blog.

Was haben wir bereits erreicht?

Im Sommer 2019 haben es bereits die drei Startups Cyclic Design, Wisefood und Ogata in das Förderprogramm geschafft. Die Jungunternehmen konnten ihre Produkte weiterentwickeln und für den Handel optimieren. Die essbaren Trinkhalme von Wisefood schafften es bereits 2019 als Aktionsartikel in unsere Filialen. Den hilfreichen Mehrwegtragerucksack von Ogata werden wir im Frühjahr 2020 anbieten – darauf wird voraussichtlich im Herbst 2020 die clevere Shampoo-Flasche zum Wiederbefüllen von Cyclic Design folgen. Nachfolgend oder auf unserem Blog erfahren Sie mehr über die drei Startups:

Cyclic Design

Das Startup Cyclic Design beschäftigt sich mit Verpackungslösungen für Körperpflegeprodukte und hat eine nachhaltige Shampoo-Flasche entwickelt. Das besondere und neuartige der Flasche ist ihre Form. Das Design ist so angelegt, dass die Flasche keine Schließkappe benötigt. Dadurch lässt sie sich ganz einfach wieder befüllen und es kann Material für einen Deckel eingespart werden.

Hinter dem Startup steckt die junge Gründerin und Architektin Marilu Valente. Mithilfe ihrer Idee möchte sie die Kunststoffmenge bei Körperpflegeprodukten reduzieren.

Hier erfahren Sie mehr.

Wisefood

Das Startup Wisefood hat sich mit einem vieldiskutierten Problem beschäftigt: Strohhalme aus Plastik. Alternativen aus Papier oder Bambus gibt es auf dem Markt bereits. Aber auch diese landen schlussendlich im Müll.

Das Startup hat daher eine nachhaltige Lösung für Strohhalme entwickelt, die keinen Abfall verursacht: Essbare Strohhalme, die größtenteils aus Apfelfasern bestehen. In einem Getränk halten sie bis zu 60 Minuten – länger als Strohhalme aus Papier.

Mehr zu dem Startup finden Sie hier.

Ogata

Das Startup Ogata beschäftigt sich mit nachhaltigen und einfachen Lösungen für alltägliche Situationen. Für den Einkauf haben die beiden Gründer Cornelius Voss und Dr. Dennis Rasch die Idee einer modernen und stylischen Einkaufstasche entwickelt.

Die Tasche wird umweltfreundlich hergestellt, zum Beispiel aus recyceltem Kunststoff, und ist äußerst praktisch: Sie lässt sich dank integrierter Träger auch als Rucksack nutzen, sodass sie beispielsweise ganz bequem beim Fahrradfahren verwendet werden kann.

Hier erfahren sie mehr zu dem Startup.

Mehr entdecken