Das kann ich tun

Die ALDI Verpackungs­mission: Vermeiden. Wieder­verwenden. Recyceln.

Verpackungen spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle: Sie halten Lebensmittel frisch, schützen vor äußeren Einflüssen und erhalten die Qualität verderblicher oder empfindlicher Waren. Gleichzeitig stellen sie aber auch eine Herausforderung für die Umwelt dar: Für die Herstellung von Verpackungen werden Ressourcen genutzt, die nur begrenzt verfügbar sind. Zudem werden Verpackungsabfälle oftmals nicht richtig entsorgt. Das führt dazu, dass sie nicht recycelt werden oder in die Umwelt gelangen können.

Zur Förderung der Kreislaufwirtschaft haben wir gemeinsam mit ALDI Nord die ALDI Verpackungsmission mit verschiedenen Zielen und Maßnahmen gestartet: Unter dem Motto „Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln“ gehen wir das Thema Verpackungen ganzheitlich an. Wir arbeiten daran, Verpackungen zu reduzieren und zu vermeiden, sie recyclingfähig zu machen und wiederzuverwenden. Um unseren Fortschritt und unsere Erfolge messbar zu machen, haben wir uns feste Ziele gesetzt.

Das haben wir schon erreicht:

Umwelt­freundlichere Alternativen im Obst- und Gemüse­bereich

Alle unverpackten Obst- und Gemüseartikel können ganz einfach lose in den Einkaufswagen gelegt werden. Für alle, die dennoch nicht auf einen Beutel verzichten möchten, bieten wir ab Herbst 2019 Mehrwegnetze für den Transport von unverpackten Waren an. Die strapazierbaren Netze sind waschbar, wiederverwendbar und bieten genügend Platz für den Transport von Obst und Gemüse.

Auch unsere Plastikbeutel, die sogenannten Knotenbeutel, möchten wir nachhaltiger gestalten. Dazu werden wir ab Sommer 2019 ausschließlich auf eine umweltfreundliche Variante zurückgreifen: Die Beutel haben die gleichen Eigenschaften wie Kunststoff und können bei richtiger Entsorgung gut recycelt werden. Sie bestehen aus einem nachwachsenden Rohstoff und benötigen für die Herstellung kein Erdöl. Um den bewussten Umgang mit den Einwegbeuteln zu fördern, bieten wir diese für einen Cent an. Sie möchten mehr erfahren? Dann besuchen Sie unseren Unternehmensblog.

Verpackungen reduzieren, Alternativen entwickeln

Um unsere Ziele zu erreichen, prüfen wir fortlaufend, wie viel Verpackung bei unseren Produkten notwendig ist, und reduzieren diese, wo wir können. Zudem entwickeln wir neue, nachhaltigere Verpackungslösungen.

Manche Neuerungen sind für unsere Kunden ganz offensichtlich: Obst und Gemüse bieten wir zunehmend als Einzelware an. Seit 2016 konnten wir den Anteil an unverpackten Produkten fast verdoppeln und viel Verpackungsabfall einsparen. Das gelang uns durch unterschiedliche Maßnahmen:

  1. Wir verzichten bei bestimmten Produkten auf die Verpackung, wie beispielsweise bei unseren Salatgurken und unseren Bio-Fairtrade-Bananen. Um die Produkte mit relevanten Informationen zu versehen, nutzen wir verschiedene Methoden, wie Sticker, Banderolen oder das sogenannte „Natural Branding“. Durch die Nutzung einer Banderole für unsere Bio-Fairtrade-Bananen können wir im Jahr über 340 Tonnen Kunststoff einsparen.
  2. Das „Natural Branding“ testen wir aktuell für unser Bio-Obst und Bio-Gemüse. Bei dem Verfahren wird das Bio-Siegel mit einem Laser in die Fruchtschale gebrannt, sodass eine zusätzliche Kennzeichnung wegfällt.
  3. An unseren Kassen finden unsere Kunden keine Einweg-Plastiktüten mehr, dafür haben wir ein breites Angebot an Mehrwegtaschen im Sortiment – aus Recyclingmaterial oder aus Fairtrade-Baumwolle.

Weitere Maßnahmen

Andere Maßnahmen sind weniger offensichtlich, aber genauso wichtig: So reduzieren wir sukzessive den Verpackungsanteil bei unseren Produkten – das gelingt uns so:

Mehr entdecken